Dienstag, 11. Juni 2019

Mops Zuchtverbot in Holland

Wie in Deutschland auch verbietet das Tierschutzgesetz in Holland die Zucht von/mit Tieren, wenn für deren Nachkommen absehbar mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gerechnet werden muss.

In der am 1. Juli 2014 in Kraft getretenen Fassung des holländischen Tierschutzgesetzes regelt Artikel 3.4 den vorgenannten Tatbestand. Da sich seit dem Inkrafttreten Mitte 2014 diesbezüglich in der Züchterschaft in Holland aus eigenem Antrieb aus Sicht des Gesetzgebers in Holland offenbar nicht genügend bewegt hat, wurde nun die Zucht mit Hunden deren Nasenlänge nicht mindestens ein Drittel der Kopflänge beträgt, grundsätzlich verboten.

Damit soll Kraft Gesetzes für die Zukunft ausgeschlossen sein, dass in Holland weiter mit Hunden gezüchtet wird, die vorhersehbar gesundheitliche Probleme an die Nachkommen weitergeben. In Bezug auf den Mops steht hier das BOAS ganz offensichtlich im Vordergrund.

Im Grundsatz eine gute und richtige Entscheidung im Sinne des Tierschutzes, so verlangen es auch in Deutschland immer größer werdende Teile der Bevölkerung. Da es mehr als absehbar ist das andere Länder nachziehen werden, sollte es spätestens jetzt jedem Züchter (egal welcher Colour) klar sein, was die Stunde geschlagen hat.

Wir in Deutschland haben in Bezug auf den Mops nach wie vor die Möglichkeit mit züchterischen Mitteln einem Zuchtverbot entgegen zu wirken. Jeder der jetzt jedoch weiter behauptet alles ist in Ordnung und aus Züchtersicht muss nichts verändert werden, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein "Totengräber" für die Rasse Mops werden.

Wissenschaft/Forschung und Tierärzteschaft haben uns explizit "Angriffspunkte" für mögliche gesundheitliche Verbesserungen geliefert. Diese gilt es aufzugreifen und zeitnah züchterisch umzusetzen. Tun wir das nicht, werden auch wir in Deutschland in absehbarer Zeit "holländische Verhältnisse" haben. Wie in Holland wird dann auch unsere Züchterschaft, praktisch über Nacht, vor vollendeten Tatsachen stehen.

Gerade wir Züchter und Liebhaber der Rasse Mops im VDH können hier "noch" eine richtungsweisende Vorbildfunktion übernehmen und unsere Bemühungen zur Zucht von gesunden Möpsen weiter verstärken. Aus diesen Grund möchten wir im CfdM aus aktuellem Anlass mit diesen Zeilen unserem Aufruf von vor drei Jahren "Gemeinsam für einen gesunden Mops" nochmals wiederholen.

Diskussionen über Holland (ob nun gesetzliche Zuchtverbote gut oder schlecht sind) bringen gar nichts und sind reine Zeitverschwendung. Wir Züchter müssen spätestens jetzt handeln und liefern, ansonsten sieht die Zukunft des Mopses wie wir ihn kennen und lieben sehr düster aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten